View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/news#sigProIdaf40f0444d

Rauchmelder retten leben – eine Sammelankaufsaktion der Freiwilligen Feuerwehr Weistrach

Die langjährige Statistik besagt, dass sich pro Jahr in Österreich ca. 30.000 Brände ereignen. Das heißt, dass alle 17 Minuten ein Brand ausbricht, der durch eine Früherkennung schneller erkannt werden könnte. Auch der Geruchssinn kann im Tiefschlaf den Brandrauch nicht riechen, der Rauchmelder jedoch schläft nie.

Daher bietet die FF Weistrach als Bürgerservice eine Sammelankaufsaktion von Rauchmeldern an.

Wie? Was? Wann? Wo?

Seit 1. Februar 2015 ist in der NÖ Bauordnung bei Um- und Neubauten die Installation von Rauchwarnmeldern PFLICHT, und das nicht ohne Grund. Denn diese „kleinen“ Geräte können Leben retten! Laut Bauordnung muss in jedem Aufenthaltsraum (Räume in denen man sich zum Wohnen hauptsächlich aufhält), inklusive der Gänge und Fluchtwege ein Rauchmelder an der Decke installiert werden. Ausgenommen davon ist die Küche. Bei Neubauten wird dies im Zuge der Fertigstellungsmeldung überprüft!

Angeboten werden geprüfte Qualitäts-Rauchmelder der Firma e2 elektro GmbH der Type RM10 longlife mit einer 10-jahres Batterie (Batterie ist auswechselbar) welche unabhängig voneinander einen Warnton abgeben können (unvernetzt). Als zuverlässiger Ansprechpartner steht uns die Firma Brunmüller aus Aschbach zur Seite.

Die Sammelbestellung wird über die Gemeinde Weistrach und der FF Weistrach abgewickelt. Um nur 15 Euro ist ein Rauchmelder bei der Sammelbestellung zu erwerben.

Bestellungen werden unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, direkt am Gemeindeamt oder unter 07477/42636 (Telefonnummer des Gemeindeamtes) bis zum 16.4.2019 entgegengenommen.

Abzuholen sind diese Rauchmelder am Samstag den 27. April von 12 bis 18 Uhr und Sonntag 28. April von 10 bis 18 Uhr direkt im Feuerwehrhaus Weistrach. Die Bezahlung erfolgt in Bar direkt vor Ort.

Für Fragen steht Ihnen das Feuerwehrteam der Öffentlichkeitsarbeit zur Verfügung:

Klaus Pickl 0660/6575162 und

Gregor Payrleitner 0676/9748938

 

 

Nach mehr als zweimonatiger Vorbereitungs- und Übungszeit absolvierten am 02. März 2019 34 Mitglieder der FF Weistrach und FF Rohrbach gemeinsam die Ausbildungsprüfung Atemschutz. Unter strenger Kontrolle des Prüferteams wurden zwischen 8:00h und 14:00h die Durchgänge absolviert.

 
Aus Weistrach erreichten sieben Kameraden die Prüfung in der Klasse „Gold“, 10 Kameraden in „Silber“ und sieben Kameraden in „Bronze“. Also 24 erreichte Abzeichen in der Feuerwehr Weistrach.
 
Die Ausbildungsprüfung setzt sich aus folgenden Teilstationen zusammen:
  1. Handhabung und das richtige Ausrüsten mit den Atemschutzgeräten
  2. eine Personensuche und die Rettung aus einem verrauchten Raum
  3. ein simulierter Löschangriff über eine Hindernisbahn
  4. das vorschriftsmäßige Versorgen der Atemschutzgeräte und Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft
 
Diese Ausbildungsprüfungen unterstützen die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder und sind deshalb eine wichtige Voraussetzung für einen reibungslosen Einsatzablauf. Bei den Ausbildungsprüfungen wird nicht Wert auf das Erreichen von "Bestzeiten" gelegt, es geht vielmehr darum, dass die Teilnehmer eine exakte Leistung mit dem eigenem Fahrzeug und Gerät erbringen um den Anforderungen im Einsatz entsprechen zu können.
 
Nach überreichen der Abzeichen gab es schätzene Worte des Bürgermeisters Erwin Pittersberger dass so viele Feuerwehrmitglieder deratig viele freiwillige Stunden in die Sicherheit der Bevölkerung investieren, auch Unterabschnittskommandant Walter Schoiswohl lobte die Leistung der teilgenommenen Kameraden.
 
 

Im Zeitraum von 01.01.2018 - 31.12.2018 musste die FF Weistrach eine Vielzahl an Einsätzen bewältigen. Um bestmöglich vorbereitet zu sein musste natürlich tatkräftig geübt werden. Auch in der gesamten Verwaltung der Feuerwehr wurden viele freiwillige Stunden investiert.

Die FF Weistrach musste 2018 zu 157 Einsätze ausrücken (2017 waren es 76 Einsätze). Darunter 3 Brandeinsätze, 10 Brandsicherheitswachen, 144 Technische Einsätze darunter sehr viele Wassernotversorgungen aufgrund der trockenen Monate.

Dabei wurden insgesamt 714 Einsatzstunden geleistet.

Im vergangenen Jahr wurden von der Feuerwehr 91 Übungen durchgeführt. Darunter 10 Atemschutz und 3 Funkübungen, 4 Schadstoffübungen, 7 Gesamtübungen, 35 Gruppen/Bewerbsübungen und 22 Kraftfahrübungen

Dabei wurden 1941 freiwillige Übungsstunden geleistet.

Neben den Übungen nahmen die Mitglieder an 51 Kursen mit 493 Kursteilnehmerstunden im Bezirk und in der Landesfeuerwehrschule Tulln teil.

Neben den Einsätzen, Übungen und Weiterbildungen ist auch ein großer Verwaltungsaufwand zu bewältigen. Darunter fallen 18 Wartungsarbeiten für Fahrzeuge und Geräte, 110 Verwaltungstätigkeiten (Homepagewartung, Mitgliederverwaltung, Schriftverkehr, Kassawesen, Ausbildung), 4 Kirchgänge einige Kommandobesprechungen und vieles mehr.

Bei insgesamt 138 ausgeführten Tätigkeiten wurden 3387 Tätigkeitsstunden geleistet.

Insgesamt leisteten die Mitglieder bei 417 Ereignissen über 7000 unentgeltliche Stunden im Dienste der Feuerwehr.

Die FF Weistrach kann auf eine stolze Bilanz zurückblicken, und möchte sich hiermit bei allen Kameradinnen und Kameraden für die erbrachte Leistung bedanken.

Das Kommando freut sich auf eine weiterhin so aktive Unterstützung im neuen Jahr.

Am 03.02.2018 um 19:00 Uhr begrüßte Kommandant Norbert Pürmayr die Ehrengäste BGM. Erwin Pittersberger, Unterabschnittskommandant Walter Schoiswohl und die Kommanden der Nachbarswehren Goldberg und Rohrbach im Sitzungssaal. Von seiten der FF Weistrach nahmen 50 Mitglieder an der Versammlung teil. 

Nach einer Diashow folgte das Totengedenken. Weiter in der Tagesordnung ging es mit dem Bericht des Verwaltungsdienstes über die getätigten Einsätze, Übungen, Kurse ect und der Kassengebarung. Danach folgten die Berichte der Sachbearbeiter und Gruppenkommandanten. Im Zuge der Mitgliedervollversammlung wurden natürlich auch Ernennungen und Beförderungen durchgeführt.

Ernennung zum Stv. Leiter des Verwaltungsdienstes Matthias Broucek

Ernennung zum Fahrmeister Markus Graf

Ernennung zum Gruppenkommandanten Andreas Pickl

Ernennung zum Sachbearbeiter Nachrichtendienst Gerlad Reiter

Ernennung zum Sachbearbeiter Atemschutz Florian Mader

Ernennung zum Sachbearbeiter Schadstoff und Feuerwehrmedizinischerdienst

 

Beförderung zum Feuerwehrmann: Annalena Pürmayr, Sarah Öfferlbauer, Sophie Öfferlbauer, Sascha Rockenschaub

Zum Oberfeuerwehrmann: David Haider

Zum Oberlöschmeister: Manuel Steindl

Zum Hauptlöschmeister: Thomas Laaber

Um 21:00 Uhr konnte Kommandant Pürmayr die Versammlung mit einem "Gut Wehr" beenden. 

 

LEISTUNGSBILANZ

Im Zeitraum von 01.01.2017 - 31.12.2017 musste die FF Weistrach eine Vielzahl an Einsätzen bewältigen. Um bestmöglich vorbereitet zu sein musste natürlich tatkräftig geübt werden. Auch in der gesamten Verwaltung der Feuerwehr wurden viele freiwillige Stunden investiert.

Die FF Weistrach musste 2017 zu 76 Einsätze ausrücken. Darunter 2 Brandeinsätze, 6 Brandsicherheitswachen, 68 Technische Einsätze. Dabei wurden insgesamt 574 Einsatzstunden geleistet.

Im vergangenen Jahr wurden von der Feuerwehr 88 Übungen durchgeführt oder besucht. Darunter 12 Atemschutz und 4 Funkübungen, 2 Schadstoffübungen, 9 Gesamtübungen, 40 Gruppen/Bewerbsübungen und 13 Übungen für die Vorbereitung und Abnahme der Ausbildungsprüfung Atemschutz in Bronze und Silber. 

Dabei wurden 1937 freiwillige Übungsstunden geleistet.

Neben den Übungen nahmen die Mitglieder an 57 Kursen im Bezirk und in der Landesfeuerwehrschule Tulln teil.

Neben den Einsätzen, Übungen und Weiterbildungen ist auch ein großer Verwaltungsaufwand zu bewältigen. Darunter fallen 51 Wartungsarbeiten für Fahrzeuge und Geräte, 127 Verwaltungstätigkeiten (Homepagewartung, Mitgliederverwaltung, Schriftverkehr, Kassawesen, Ausbildung), Renovierungsarbeiten im Feuerwehrhaus, 4 Kirchgänge einige Kommandobesprechungen und vieles mehr.

Bei insgesamt 206 ausgeführten Tätigkeiten wurden 5067 Tätigkeitsstunden geleistet.

Insgesamt leisteten die Mitglieder bei 397 Ereignissen 8498 unentgeltliche Stunden im Dienste der Feuerwehr.

Die FF Weistrach kann auf eine stolze Bilanz zurückblicken, und möchte sich hiermit bei allen Kameraden für die erbrachte Leistung bedanken.

Das Kommando freut sich auf eine weiterhin so aktive Unterstützung im neuen Jahr.

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/news#sigProIdb268cabe26

Am 14.10.2017 wurde vom 2 Kommandantstellvertreter Gregor Payrleitner ein Feuerwehrausflug organisiert. Die Reise führte uns mit einem Bus der Firma Kattner nach Tulln wo wir am Vormittag die NÖ Landesfeuerwehrschule besichtigten.

Nach dem Mittagessen im Gasthaus Messerer in Michelndorf führte uns der Weg nach Zwentendorf. Dort besichtigten wir das nie in Betrieb gegangene und somit sicherste Atomkraftwerk der Welt. Dabei konnten wir bei einer sehr beeindruckenden Führung einen Einblick in die Nukleartechnik werfen. Die 41 Feuerwehrmitglieder samt Begleitung waren von den atemberaubenden Ausmaßen und Dimensionen des Bauwerkes beeindruckt.

Um 17:30 Uhr führte uns die Reise von Zwentendorf retour nach Weistrach wo wir beim Mostheurigen Metz den Tag mit einer Jause gemütlich ausklingen lassen konnten. Durch diesen Ausflug konnte die Kameradschaft gestärkt werden und gilt gleichzeitig als kleines Dankeschön für die rund 8000 geleisteten Stunden beim Feuerwehrfest, Einsätze, Übungen und sonstigen Feuerwehrtätigkeiten zum Schutz der Bevölkerung.

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/news#sigProId6587ff7240