Am Samstag den 20.10.2018 wurden die drei Weistracher Feuerwehren von Verwaltungsinspektor Christoph Pörner von der FF Aschbach inspiziert. Dabei wurden im speziellen die Gerätschaften zum Thema Atemschutz, Feuerlöscher und Schaumerzeugung kontrolliert. Um 14 Uhr folgte die obligatorische Unterabschnittsübung wo die Inspizierungsthemen in einer Übung eingebaut wurden.

Als Übungsobjekt wurde Familie Michlmayr Nähe Holzschachensiedlung ausgewählt wo ein Nebengebäudebrand und ein Schadstoffeinsatz bewältigt werden mussten. Die FF Goldberg errichteten eine rund 600 Meter lange B Schlauchleitung von einem Hydranten in der Holzschachensiedlung bis zum Brandobjekt um die Wasserversorgung sicherzustellen. Die FF Rohrbach führte die Brandbekämpfung durch und suchte unter Atemschutz die 2 vermissten Personen.

Die FF Weistrach musste ein Leck gewordenes Schadstofffass unter Atemschutz und Schutzanzügen abdichten wobei auch 2 Personen gerettet werden mussten. Damit die ausgetretene Flüssigkeit nich in Brand gerät, wurde ein flächendeckender Schaumteppich erzeugt. Das Fass wurde mit 2 Spanngurten und einem Hebekissen abgedichtet und mit einem Traktor aus dem Gefahrenbereich gebracht.

Nach rund 1 Stunde konnte die Übung beendet werden. Nach den Erkenntnissen des Inspizierenden und den Ausführungen von Bürgermeister Erwin Pittersberger lud die Gemeinde in das Gasthaus Maderthaner ein.

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/uebungen#sigProIdd5108383ef

Am Vormittag des 21.10.2017 fand die jährliche Inspektion der Feuerwehr statt. Die Inspizierenden der FF Seitenstetten Dorf unter der Leitung von Abschnittsfeuerwehrkommandanten BR David Strahofer überprüften im Beisein von Bürgermeisters Erwin Pittersberger und des Weistracher FF Kommandos die geforderten Unterlagen und Geräte. Dabei wurde ein besonderes Augenmerk auf die Aktualität der Einsatzleiterliste der Fahrtenbücher und des Dienstpostenplanes gelegt. Danach folgte die Überprüfung der Einbaupumpe, Tragkraftspritze und des hydraulischen Rettungssatzes. Die Inspektion verlief den Erwartungen entsprechend ordnungsgemäß ab, sodass es keine beanstandungen gab und die Feuerwehr ein weiteres Jahr für die Sicherheit der Bevölkerung arbeiten darf.

Am Nachmittag folgte die traditionelle Inspizierungsübung mit den drei Weistracher Feuerwehren wobei die FF Goldberg die Übung ausarbeitete. Der Weg führte uns Richtung Kürnberg wo gemeinsam eine Menschenrettung aus einem PKW durchzuführen war. Weiters wurde die Tragkraftspritze zur Wasserversorgung eingebaut. Die PKW Bergung wurde mit dem Greifzug durchgeführt der an einem Baum befestigt wurde.

Bei dieser Übung konnten sich die Inspizierenden ein Bild über die beherrschung und funktionalität der Gerätschaften machen. Bei der Übungsbesprechung wurden Kleinigkeiten aufgezeigt und positives hervorgehoben.

Bürgermeister Erwin Pittersberger bedankte sich bei den Feuerwehrmännern und Frauen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit und den tadellosen Zustand der Häuser und Geräte.

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/uebungen#sigProId73dc15d051

  

Am 15.09.2017 um 19:00 Uhr startete eine groß angelegte Feuerwehrübung bei der Firma Brekner Palettenlogistik in Weistrach. Neben den drei Weistracher Feuerwehren (Weistrach, Rohrbach und Goldberg) nahmen auch der 2 und 3 KHD Zug der 1 KHD Bereitschaft NÖ an der Übung teil.

Als Übungsannahme wurde ein Großbrand der Lagerhalle aufgrund eines vorangegangenen Gewitters angenommen. Als erstes wurde von den Feuerwehren Rohrbach und Goldberg eine Relaisleitung von einem Nahe gelegenen Schwimmteich gelegt. Die FF Weistrach errichtete gleichzeitig die Einsatzleitung um die eintreffenden KHD Züge einzuteilen.

Der 2 und 3 KHD Zug trafen sich um 19:00 Uhr in der Haassiedlung Weistrach der als Bereitstellungsraum festgelegt wurde. Dabei konnten die Zugskommandanten des 2 Zuges Johann Huber (FF Pinnerdorf) und 3 Zuges Gregor Payrleitner (FF Weistrach) eine kurze Einsatzbesprechung durchführen. Nach der Alarmierung über Funk fuhren die Züge in das Einsatzgebiet. 

Um 19:20 Uhr traf der 2 KHD Zug an der Einsatzstelle ein und errichtete eine Relaisleitung vom 600 Meter entfernten Bach um die Teleskopmastbühne der FF Stadt St. Valentin zu versorgen. Zeitgleich rüsteten sich mehrere Atemschutztrupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung aus.

Der 3 KHD Zug traf um 19:30 Uhr beim Brandobjekt ein. Die Aufgabe bestand darin ebenfalls eine 600 Meter lange Relaisleitung vom Bach zu legen und ebenfalls Steig St. Valentin zu speißen. Die 3 Tankwagenbesatzungen rüsteten sich mit Atemschutzgeräten aus um auch nach den vermissten Personen zu suchen. Zusätzlich errichtete die FF St.Peter/Au einen Atemschutzsammelplatz und füllte die verbrauchten Flaschen mit dem Atemluftkompressor.

Nach rund 1,5 Stunden konnte die sehr interessante Übung beendet werden.

Bei der Übungsbesprechung dankte KHD Bereitschaftskommandant Thomas Gunsch für die Teilnahme an der Übung. Auch Abschnittsfeuerwehrkommandant David Strahofer und die Übungsbeobachter Hermann Reitbauer und Alois Gruber waren mit der Übung sehr zufrieden.

Bezirksfeuerwehrkommandant Stv. Josef Fuchsberger bedankte sich bei seinen Kameraden/innen für die hohe Übungsbeteiligung und unterstreichte die Wichtigkeit des Katastrophenhilfsdienstes.

Insgesamt nahmen rund 150 Feuerwehrmänner und Frauen mit 22 Fahrzeugen an der Übung teil.

Ein herzliches Dankeschön gilt der Geschäftsführung der Firma Brekner für die zur Verfügung stellung des Firmenareals und der Verpflegung.

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/uebungen#sigProId9095d4829d

Am 06.07.2017 um 19:30 Uhr wurde die Einschulungsübung mit dem neuen hydraulischen Rettungssatz durchgeführt. Brandinspektor Gregor Payrleitner begann die Einschulung mit einem Theroieteil im Schulungsraum wo über die Technischen Daten den Richtigen Rettungstechniken und dem Ergonomischen Arbeiten referiert wurde.

Danach folgte die Praxis bei der KHD Halle wo ein Auto vorbereitet wurde. Nach Positionierung der Bereitstellungsplane wurde diese mit den notwendigen Geräten und Materialien zur Menschenrettung befüllt. Anschließend wurde unter Anleitung von Payrleitner verschiedene Rettungstechniken mit dem neuen hydraulischen Rettungssatz ausprobiert.

Mit neuen Erkenntnissen konnten die 23 teilgenommenen Mitglieder um 22:00 Uhr die Übung beenden.

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/uebungen#sigProIdf7cb55f329

Aufgrund einer neuen Dienstanweisung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes müssen alle aktiven Atemschutzgeräteträger einen jährlichen Leistungstest absolvieren um die notwendige Fitness zu überprüfen. Des weiteren ist je nach Alter des Atemschutzgeräteträgers eine fünf, drei oder jährliche Gesundenuntersuchung beim Hausarzt durchzuführen.

Daher führten die Sachbearbeiter Atemschutz Hubert Leitner und Feuerwehrmedizinischer Dienst Christian Graf den sogenannten Finnentest für die 34 Weistracher Atemschutzgeräteträger durch.

Dieser Finnentest besteht aus 5 Stationen und wird in voller Einsatzbekleidung mit Atemschutz druchgeführt.

Je 100 m gehen mit und ohne Kanister (2 Stk. je 16kg)

90 Stiegen hinauf und 90 Stiegen hinunter steigen

47kg LKW-Reifen mit einem 6kg Hammer 3m weit schlagen

Unterkriechen und Übersteigen von Hindernissen

C- Schlauch einfach zusammenrollen

Alle diese Stationen müssen in knapp 15 Minuten mit einer Atemluftfüllung absolviert werden.

Den anspruchsvollen Leistungstest konnten die bisher getesteten 30 Atemschutzgeräteträger bestehen die somit ihre Grundfitness bestätigten.

 

View the embedded image gallery online at:
http://www.ffweistrach.at/index.php/uebungen#sigProIdf3b9c3d0e1